Lycée Jacques Monod, CLAMART
Accueil > Les Disciplines > Allemand > Section européenne > Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung

dimanche 1er janvier 2012, par Véronique Royer

Aufgaben zum Thema Wahrscheinlichkeit. Mit Linken nach Videos auf deutsch.

Wahrscheinlichkeit: Aufgaben

1. Begriffe u. Vokabeln

alles in Video: Verknüpfung von Ereignissen
  1. Wie nennt man die Menge aller Ergebnisse eines Zufallsversuchs ? Wie bezeichnet man diese Menge ?
  2. Angenommen die Wahrscheinlichkeit von A ist gleich 1, wie heisst das Ereignis A?
  3. Selbe Frage für A deren W. gleich Null ist.
  4. Die Ereignisse A und B sind ................ , wenn sie nicht beide gleichzeitig eintreten können.
  5. Das Ereignis "A nicht" nennt man "G - - - - ereignis" von A. Man schreibt auch ......
  6. Angenommen die W. von A is gekannt, wie kann man die W. von " A nicht " berechnen?
  7. Das Ereignis "A oder B" nennt man auch die Vereinigung von A und B, und schreibt man "A .... B"
    . Welche Formel für die W. von A oder B?
  8. "A geschnitten mit B" bedeutet das Ereignis ........ . Man schreibt : A ... B.
    Wann tritt das Ereignis "A und B" ?
  9. Wie schreibt man denn das Ereignis C : " A geschnitten mit B nicht" ? Wann wird C eintreten ?
  10. Welche Beziehung zwischen der Vereinigung A oder B und der Schnittmenge A und B ?

2. Vierfeldtafel

aus www.brinkmann-du.de
  1. Über die Zusammensetzung der Schülerschaft eines Gymnasiums ist bekannt:
    In der Sekundar Stufe I befinden sich 340 Jungen und 320 Mädchen.
    In der Sek. II befinden sich 150 Jungen und 190 Mädchen.
    a) Stellen Sie eine Vierfeldtafel auf und berechnen Sie die relativen Häufigkeiten.
    b) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist ein zufällig ausgewählterSchüler/in in der Sek. I?
    c) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist eine zufällig ausgewählte Person in der Sek. II und ein Mädchen?
    Lösung in Video
  2. Umfrage
    Eine Umfrage an einer Schule mit insgesamt 1250 Schülerinnen und Schülerhat ergeben, dass 4,4 % der Mädchen und 6,4% der Jungen Nichtschwimmer sind.
    Insgesamt ergab sich ein Anteil von 5,2% Nichtschwimmern an der Schule.
    a) Entwickeln Sie anhand der gegebenen Daten je eine Vierfeldtafel mit den absoluten und mit den relativen Häufigkeiten.
    b) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist eine zufällig ausgewählte Person ein Mädchen?
    c) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist eine zufällig ausgewählte Person ein Junge, der schwimmen kann?
    d) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist eine zufällig ausgewählte Person ein Mädchen, das nicht schwimmen kann?
    Lösung

3. Bedingte Wahrscheinlichkeiten

aus www.brinkmann-du.de

Mehrstufige Zufallsversuche

  1. Test
    Ein Test besteht aus vier Fragen. Zu jeder der vier Fragen gibt es drei Antworten, darunter ist nur eine Antwort richtig.
    Jemand geht völlig unvorbereitet in den Test und kreuzt auf Glück an.
    Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er den Test besteht, wenn mindestens drei Fragen richtig angekreuzt sein müssen?
    Lösung
  2. Zollkontrolle
    Fünf Freunde unternehmen eine Kaffeefahrt nach Helgoland und müssen nach der Rückfahrt durch die Zollkontrolle.
    Obwohs alle angeng>Z besgng A ei_btse MengeZigaretuten undAllkholn ei gekuaftzu haeng>Zhaeng Svten undTimtzu vileZigaretuten mingenommee.
    Dder Zolbesame ewählg zrei von denfFünden us,umn siezu durcrsuchen.
    a) Mit welcher Wahrscheinlichkeiterzwiscth der Zolbesame k einnr Scmug glrI?
    b) Mit welcher Wahrscheinlichkeiterzwiscth der Zolbesame mindestens einnr der beidnr Scmug glrI?
    > Lösung?
    hbr/>
  3. >
  4. >
    Ien einm Geufoß sind250 gleic_artngeKugkelt, d von320ruotn und 0 bei_le.Eus eridnr3eKugkel <{fon2 colo="red">mMitZurRüclgegne<{fon>d gzoagene.
    Welche Wahrscheinlichkeitrhat das Ereigni?
    a) A: >AlleKugkel sindbei_. ?
    > b) B: EineKugkes ist ei_,g zrei sindruo. ?
    > c) C: EineKugkes istruo,g zrei sindbei_. ?
    > d) D:n Hrcrstens eineKugkes istruo.?
    Lösung
  5. >
  6. > Ien einm Geufoß sind250 gleic_artngeKugkelt, d von320ruotn und 0 bei_le.Eus eridnr3eKugkel <{fon2 colo="red">ochntZurRüclgegne<{fon>d gzoagen<{fon/>. .
    Welche Wahrscheinlichkeitrhat das Ereigni? >
    a) A: >AlleKugkel sindbei_. ?
    c) C: EineKugkes istruo,g zrei sindbei_. ?
    Lösung
  7. > >In derLotutril" A gibt es von10000rLossen4500rGewrinn. >In derLotutril" B sindrunter15000rLossen9500rGewrinn. Jemandekuaft von jederLotutril"seinLos.?
    b) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeis nichsgzu gewrinnn?. E2:rGewrin,eink einerLotutril.?
    c) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit,ein mindestens einerLotutril"zu gewrinnn?. E3:rGewrin,ein mindestens einerLotutril.?
    Lösung
> > > > >
>
>
>
/h2 ul/> >
  • Section européenn, épreuve oralle e Mmats - >Alleman au baccaei_Pratr
  • >
  • >
  • Wahrscheinlichkeitsrechnung >
  • >
  • >
  • Obojectfs tet"contens t e laeDNL Mmatsg >
  • >
  • > >